Volleyball

Sportverein Schwarz-Weiss Marienfeld 1930 e.V.

"Wir Volleyball: Schwarz-Weiß Marienfeld nimmt nach zweimaligem Verzicht sein Aufstiegsrecht wahr. Souveräner Bezirksliga-Meister profitiert von Verstärkungen aus dem Hobbybereich des Vereins.

Von Kai Steinecke

Wie in jeder Saison nach dem freiwilligen Rückzug aus der Landesliga vor drei Jahren haben die Volleyballer von SW Marienfeld mit ihrer großen Erfahrung die Bezirksliga dominiert und die Meisterschaft gewonnen. Anders als nach den letzten Spielzeiten haben sich die Schwarz-Weißen jetzt aber entschlossen, das Aufstiegsrecht auch wahrzunehmen und in der Landesliga anzutreten.

"Wir hatten einfach keine Perspektive als Mannschaft, denn da war keine Jugend, die hätte nachrücken können", erklärte Trainer Albrecht Pförtner, warum er mit seinen Spielern zweimal auf den Aufstieg verzichtet hatte, obwohl SWM die Bezirksliga genauso dominiert hatte, wie in dieser Saison. Dieses Mal hat SWM von 16 Spielen 15 gewonnen und sich nur dem TuS Pivitsheide mit 0:3 geschlagen geben müssen.

Die Perspektive hatte sich allerdings schon im vergangenen Jahr verbessert, als die Mannschaft kräftigen und vor allem jüngeren Zuwachs aus dem SWM-Hobbybereich bekommen hatte. Johannes Kleeschulte, Oliver Strotmeier und Gerrit Barembruch verstärkten das Team auf der Mittelposition, im Diagonalspiel und im Außenangriff. Außerdem sorgten Matthias Marx (Libero) und Bastian Czerwonka (Diagonal) für eine höhere Trainingsintensität. Die beiden bekommen im Laufe der nächsten Wochen ihre Spielerlaubnis für SW Marienfeld. "Dann haben wir doch schon ganz andere Möglichkeiten", erklärt Pförtner, warum er sich mittlerweile mit der Herausforderung Landesliga anfreunden kann.

Erklärtes Saisonziel der Schwarz-Weißen im nächsten Jahr ist es, sich in der deutlich anspruchsvolleren Spielklasse zu halten und nicht direkt wieder in die Bezirksliga abzusteigen. Vor allem die jüngeren Volleyballer, die auf den Aufstieg drängten, wollen sich beweisen und Erfahrungen in einer höheren Liga sammeln, die ihnen sonst verwehrt bleiben würden.

Dem aufgestockten Kader zum Trotz sieht Pförtner sein Team aber vor einer schweren Aufgabe. Das größte Sorgenkind ist und bleibt bleibt die Position des Zuspielers. Rüdiger Daut bringt zwar unendlich viel Erfahrung mit, aber wer soll das Marienfelder Spiel aufziehen, wenn er einmal ausfällt? Und eine gewisse Verletzungsanfälligkeit sei ja in seinem Alter nicht von der Hand zu weisen findet Pförtner. Aber diese Sorge trifft nicht nur auf Daut zu. Thomas Herzog, Karsten Wiehe, Rainer Homeyer-Wenner, Reinhold Strothenke und Werner Tophinke sind schon über 50. Mattias Homeyer und Detlef Ziemann, haben bei der Frage wie lange sie schon Volleyball spielen, wie Daut ebenfalls "ewig" angekreuzt.

Mit besonderer Spannung warten die Marienfelder Volleyballer dieser Tage auf die Ergebnisse der Relegationsspiele und die endgültige Zusammensetzung der Landesliga. Besonders groß ist die Freude auf die Duelle mit dem SC Halle und BW Aasee. Außerdem beobachten die Schwarz-Weißen gespannt die Entwicklung beim Gütersloher Turnverein, der nach dem Abstieg seiner 1. Mannschaft aus der Verbandsliga ebenfalls ein Landesligateam stellen könnte.

Beachmeisterschaft 2016
  • Sieger
    Beachmeister 2016
  • 2. Sieger
    Beachmeister 2016
  • 3. Sieger
    Beachmeister 2016
Sieger Nikolausturnier 2016 Ausrichter Nikolausturnier 2017

Mannschaften

1. Herrenmannschaft

Hobby-Mixed Klosterklopper

Gruppe

Tag

Uhrzeit

Ort

Trainer

1.Herren

Dienstag
Donnerstag

19:00 - 20:30 Uhr
20:30 - 22:00 Uhr

Sporthalle am Ruggebusch

Gerrit Barembruch

Hobby-Mixed

Donnerstag

19:00 - 20:30 Uhr

Sporthalle am Ruggebusch

Uli Nüssing

Hobby-Mixed II

Dienstag
Donnerstag

17:45 - 19:00 Uhr
19:00 - 20:30 Uhr

Sporthalle Im Kreuzteich
Sporthalle am Ruggebusch

Werner Tophinke

Kontakt

Hans Bernicke
Telefon: 05247 - 80 6 10

Kontakt

Jana Bödecker: Telefon 01573-4505576

Kontaktformular

-

-